Verwendung einer Hohlkehle

Wer sich einen neuen Pool bauen und dabei auf eine Schwimmbeckenvariante mit Poolfolie zurückgreifen möchte, dem sollten die sognannte Hohlkehle ein Begriff sein.

Egal ob nun herkömmliches Becken oder Stahlwandpool, dank der Hilfe eines Spezialklebers werden Styropoorkeile am unteren Beckenrand entlang angeklebt. Diese Keile sorgen dafür, dass beim späteren Einbau der Poolfolie, diese nicht in den Ecken des Beckenrandes eingeknickt werden muss und so möglicherweise sogar über einen längeren Zeitraum beschädigt werden kann. Weiterhin wird durch die Verwendung der Styropoorkeile für die Verwendung als Hohlkehle auch die Reinigung der Poolfolie erleichtert. Schmutz kann sich so nicht mehr in den Ecken des Beckenrandes festsetzen. Die Schweißnaht der Poolfolie soll durch die Anbringung der Hohlkehle entlastet werden. Besonders bei Stahlwandpools ist die Verwendung einer Hohlkehle ratsam, da durch die neue Lastenverteilung auch verhindert werden soll, dass das Becken aus seinen Bodenschienen hinausgedrückt werden kann.

Alternativ verwenden einige Poolbesitzer auch Sand, welcher jedoch im Vergleich zu den Styropoorkeilen jedoch leicht eingedrückt werden könnten. In diesen Eindruckstellen können sich Verschmutzungen ansammeln.

Die Hohlkehle gibt es sowohl als Styropoor, als auch aus schaumstoffähnlichen Material.

B&M Poly Pools

Bogmann GmbH
Gewerbering Nr. 5
D-08112 Wilkau-Haßlau
+49 (0) 375 606940
info@bogmann.com

© 2015 Bogmann GmbH Impressum Datenschutz AGB Widerruf